„Ehre wem Ehre gebührt!“ so kann man das alles zusammengefasst sagen, was die Redner bei der Bundesverdienstkreuzverleihung für Heinz Linekamp sagten. Heinz Lienkamp jahrelang „ehrenamtlicher nie gewählter Ortsvorsteher „Mann für alle Fälle“, Christ und Vorsitzender in Personalunion vieler Vereine und und und … schaffte selbstlos immer zum Wohle Brochterbecks. Wieviel es war und was er alles aus dem stillen Kämmerlein gemacht hatte, erfuhren viele geladene Gäste erst aus dem Munde von Landrat Dr. Klaus Effing, Bürgermeister Stefan Streit, Altbürgermeister Wilfried Brönstrup und Andrè Slaar, Vorsitzendem der IG. Letzterer brachte es auf den Punkt mit dem Ausspruch „Orden sind ein kleines Geschenk für Menschen, die Großes geleistet haben.“ An vielen Dingen hatte er sein Ohr und hatte auch für Jeden ein offenes Ohr. Über 50 Jahre stellte es sich in den unterschiedlichsten Institutionen in den Dienst für seine Heimat, wusste Jung und Alt mitzuziehen und zu animieren Brochterbeck nach Vorne zu bringen. Nur eines wusste er nicht, das sein alter Freund und Weggefährte Wilfried Brönstrup hinter seinem Rücken und ohne sein Wissen alles für diesen Orden für ihn in die Wege geleitet hatte. Viele hatten hinter seinem Rücken Stellungnahmen mit formuliert und so ein rundes Bild von dem vielfältigen Schaffen erbracht hatte und an die Bezirksregierung Münster, die Staatskanzlei Düsseldorf und dann zum Bundespräsidenten nach Berlin geschickt wurden. „Als ich dann im vorigen Monat vom Regierungspräsidenten in Münster die Mitteilung bekam, dass der Bundespräsident sogar das Bundesverdienstkreuz am Bande für Heinz Lienkamp zuerkannt hat, war ich „platt“, so Brönstrup. Denn das ist selten und sagt schon vieles über die Wertschätzung der Arbeit.

Dieses betonte auch Landrat Dr. Klaus Effing der die ehrenvolle Aufgabe übernahm Heinz Lienkamp, diese Anerkennung zu überreichen Auch ein Dank ging an seine Ehefrau Hedwig Lienkamp, die über Jahrzehnte alles mitgetragen hat.

Heinz Lienkamp aber wiegelte alles bescheiden ab, dankte aber herzlich. Für ihn war das alles selbstverständlich. Er ist ein Mann der sich an den Gedanken Adolf Kolpings orientiert: Familie , Christ , Beruf und verantwortlicher Staatsbürger. Er nahm den Orden nicht für sich, sondern stellvertretend für alle mit denen er gemeinsam alles für das Wohl Brochterbeck getan haben. Zahlreiche Gratulationen kamen dann auch von den Weggefährten und Mitstreitern und von den Bocketalern, die in fast vollzähliger Besetzung die Ordensverleihung musikalisch begleiteten. Ehrensache für einen dem Ehre gebührt